„Bildung ist Sache der Länder, Sandra Scheeres' Sache ist es nicht."

Zur Situation der Bildung in Berlin anlässlich des heutigen Schulbeginns sagt die CDU Landesvorsitzende Prof. Monika Grütters:

„Der heutige Beginn des neuen Schuljahres in Berlin steht leider unter keinem guten Stern, die Lage an unseren Schulen bestürzt uns alle. Mit allem Respekt vor den engagierten, erfahrenen und vor den neu eingestellten Lehrkräften, die sich für unsere Schülerinnen und Schüler einsetzen: Es kann nicht sein, dass die SPD auf diesem so wichtigen gesellschaftlichen Feld, das politisch zu den Kernaufgaben der Bundesländer gehört, vor lauter Not alle geltenden Maßstäbe und Qualitätsanforderungen über Bord wirft. Bildung ist Sache der Länder, Sandra Scheeres‘ Sache ist es nicht. Der Fingerzeig der SPD-Bildungssenatorin auf den Lehrermangel im Bund ist eine hilflose Ausrede. Sandra Scheeres hatte es als Wissenschaftssenatorin selbst lange genug in der Hand, mehr Plätze für Lehramtsstudenten und Referendare zu schaffen. Und nach wie vor verbeamtet Berlin Lehrer nicht. Ich hoffe, dass die Bildungssenatorin in dieser sensiblen Lage für Berlin zumindest darauf achtet – und darin der CDU Berlin in ihrer Forderung folgt –, dass in der ersten Grundschulklasse keine Quereinsteiger die Kernfächer Mathe und Deutsch unterrichten.
 
Die größten Verlierer dieser Entwicklung, die die SPD zu verantworten hat, die in Berlin seit 22 Jahren die Senatsbildungsverwaltung führt, sind unsere Schülerinnen und Schüler, die mit schlechteren Voraussetzungen in ihr Schul- und Berufsleben starten als Schüler in den anderen Bundesländern.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben